Follow by Email

CMA Astoria Sibilla SAE 2 Desing und Technik WOW

Absolut selten so eine Maschine in die Hände zu bekommen.
Der Blickfang ist garantiert,  so wie man Espresso-Maschinen kennt, groß eckig und
klein eckig, wie auch immer, eckig halt...
Hier nun steht die Sibilla.
Aus dem Hause CMA, einer ( die) der ältesten Caffé Maschinen Hersteller aus Italien.
Familienunternehmen der für Wega, Astoria und San Marino Maschinen herstellt.
Eine gute Mischung oder .-)


So wie ich bis jetzt in Erfahrung bringen konnte, wurde die Maschine eine Saison benutzt, das war im Anschaffung´s Jahr (2010).














Magnetventil falsch reingeschraubt, Gewinde ist hinüber .





habe noch hier und dort Dichtungen gewechselt ,
Die Brüheköpfe bekommen noch den letzten Reinigungsakt,
damit steht nichts mehr im Wege, den Espresso mit der Maschine zuzubereiten.
Die Brüheköpfe sind ab, dabei entdeckte ich, dass beide Träger verkalkt sind.
Also Alles ab!!








Und nun ist die Dame ohne BH :-)
So der Boiler wurde sauber gemacht.
Neue Magnetventile neue Dichtungen, sowie Schrauben neu ersetzt.




Der erste Shot lecker :-)


 Leider hat es ein bissen lange gedauert bis ich die Maschine zum laufen gebracht habe,
drei unerwartete Probleme,  erstens war eine Brüheinheit verstopft, das kommt davon wen man nicht die tägliche Reinigung macht.
Zweitens waren beide Flowmeter genau so dicht,  Ablagerungen etc. die führten dazu, dass sich die Laufräder nicht mehr bewegten. Fehler behoben!
Zum Schluss stellte ich fest, dass die Zuleitung zum Boiler von einer Bohne (glaube ich, könnten auch Ablagerungen sein) blockiert ist, was mich sehr überraschte, wie konnte ich das nur übersehen!! Bzw. hat sich im Säurebad nicht gelöst.
All die Arbeit hat sich gelohnt.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen